Kiefergelenkschmerzen – Ursachen und Hilfe

497395_web_R_K_by_Daniel Rennen_pixelio.de

Kiefergelenkschmerzen sind eine sehr unangenehme angelegenheit. Die Ursache hierfür kann sehr unterschiedlich sein. Zu allererst sollten Sie versuchen herauszufinden, wann genau die Kiefergelenkschmerzen auftreten und wann sie wieder nachlassen. Achten Sie unbedingt auch auf andere Symptome. Dieses wird Ihrem Zahnarzt helfen, die genaue Ursache leichter zu erkennen.

Die am häufigsten auftretende Ursache für Kiefergelenkschmerzen ist CMD (Craniomandibuläre Dysfunktion), was bedeutet, dass eine Fehlfunktion im Kiefer selber vorliegt. Zu einer Fehlfunktion des Kiefers kann es immer dann kommen, wenn eventuelle Probleme nicht ausreichen kieferothopädisch Behandelt wurden. Neben den eigentlichen Schmerzen im Kiefer treten bei CMD häufig auch andere Symptome auf, von denen man nicht sofort auf ein Kieferproblem schließen kann. Hierzu zählen unter anderem Ohrenschmerzen, Sehstörungen sowie chronische Kopf- und Rückenschmerzen.

Der richtige Arzt

Am allerbesten ist es bei Kiefergelenkschmerzen, einen Spezialisten aufzusuchen. Dieser wird Ihnen recht schnell sagen können, ob Sie an CMD leiden oder nicht. Achten Sie bei der Wahl des Zahnarztes für dieses spezielle Problem also unbedingt darauf, dass Ihr Zahnarzt Erfahrung auf diesem Gebiet hat. Sollte Ihre Zahnarzt nun tatsächlich CMD festellen, brauchen Sie nicht zu verzweifeln – es gibt heutzutage sehr viele Behandlungsmöglichkeiten mit sehr vielversprechenden Ergebnissen. Sofern Sie zudem bei ihren Kiefergelenkschmerzen an Begleiterscheinungen leiden, sollten Sie diese auch mit behandeln lassen. Wenn Sie also auch an anderen zuvor genannten Symptomen leiden, sprechen Sie unbedingt mit Ihrem Arzt darüber um auch hier die Schmerzen zu lindern.

Für Physiotherapeuten gibt es gerade im Bereich der Kiefergelenkschmerzen viele verschiedene Symptome für craniomandibulären Dysfunktionen: Kiefer- und Gesichtsschmerzen, die auch in den Nacken- und Schulterbereich oder in den Bereich der Ohren ausstrahlen können und Schluckprobleme. Auch Schmerzen in Stirn und Schläfen, Berührungsempfindlichkeit am Haaransatz, Schmerzen hinter den Augen oder Ohrgeräusche können Folge von Störungen im Kiefergelenk sein. Muskelverspannungen und Bewegungseinschränkungen in der Halswirbelsäule sind für Physiotherapeuten ebenfalls wichtige Hinweise auf craniomandibuläre Dysfunktionen.

Störungen im Bereich der Halswirbelsäule gelten als häufigste Ursache für Störungen im Kiefergelenk. Doch auch Fehlbelastungen des Stütz- und Bewegungsapparates, Statikveränderungen durch Skoliosen, Blockierungen des Kreuzbein-Darmbein-Gelenkes und auch Muskeldysbalancen durch Fehlhaltungen und unterschiedliche Beinlängen können zu Schmerzen und Funktionsstörungen im Kiefergelenk führen. Zudem können seelische Anspannung durch beruflichen, familiären oder sozialen Stress craniomandibuläre Dysfunktionen hervorrufen.

Hand-in-Hand Behandlung

Sofern Sie sich dazu entschlossen haben, auch andere Spezialisten für die Begleiterscheinungen Ihrer Kiefergelenkschmerzen aufzusuchen, sprechen Sie auf jeden Fall mit diesen über die bisherigen Erkenntnisse. Nur dieses wird Ihen und auch Ihren Ärtzen dabei helfen können, alle Symptome gezielt und effektiv zu behandeln. Mögliche ärtzliche Befunde können zusätzlichen Aufschluss geben, spielen Sie also unbedingt mit offenen Karten.

 *Foto: Daniel Rennen / pixelio.de

2 Antworten zu “Kiefergelenkschmerzen – Ursachen und Hilfe”

  1. Almuth Stark sagt:

    Vielen Dank für diesen sehr aufschlussreichen Artikel! Er wird mir weiterhelfen.

  2. Prof.. Dr. H. D. Lutz sagt:

    Nach Freilegung von 2 Implantaten im rechten Unterkiefer kann ich den Mund nur mehr so gering öffnen, dass ich Schmerzen beim Beißen, Essen, Zähneputzen und gewissen Bewegungen der Zunge habe, wobei die Beschwerden in den letzten 3 Wochen eher zugenommen haben. Schwerzfrei bin ich beim Sprechen und im Ruhezustand. Was kann ich tun? Mein Kieferorthopäde ist erst Ende kommender Woche vom Urlaub zurück.
    Mit besten Dank im Voraus
    H. D. Lutz

Hinterlasse einen Kommentar